Springe zum Inhalt

Die erste Faustregel ist, einen vorhersehbaren Zeitplan aufzustellen und einzuhalten – für alle Kinder jeden Alters.  Da die Schule, die Freizeit und alle Aktivitäten jetzt zu Hause stattfinden, solltest du vielleicht eine weiße Tafel, eine Kreidetafel oder einfach einen grundlegenden Zeitplan in großen, fetten Buchstaben aufschreiben und für alle sichtbar an den Kühlschrank hängen. Hier im Center for Discovery wissen wir, dass ein vorhersehbarer Zeitplan hilft, Verwirrung zu vermeiden und Ängste und Befürchtungen bei Kindern und Erwachsenen mit komplexen Erkrankungen zu lindern.

 

Da immer mehr Schulen schließen oder gezwungen sind, hin und wieder zu schließen, wenn die Inzidenzwerte zu hoch werden, und Familien im ganzen Land den Aufruf beherzigen, sich sozial zu isolieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, suchen Eltern händeringend nach Ideen, wie sie ihre Kinder beschäftigen können – außerhalb der Schule. Wenn du also Telefone, Tablets, Computer und Spielsysteme auf ein Minimum beschränken willst – außer zum Zweck des Online-Lernens – haben wir ein paar tolle Ideen für dich und deine Kinder jeden Alters und jeder Komplexität zusammengestellt.

 

Aktivitäten zu Hause für die Familie – frische Luft und Spaß

Manche haben das große Privileg, in einer schönen, ländlichen Umgebung zu wohnen.  Wenn du Zugang zur freien Natur hast, auch wenn es nur ein Hinterhof ist, sind hier ein paar Ideen, um die frische Luft zu genieße

Dekoriere einen Schuhkarton und gehe auf ein Abenteuer, indem du Lieblingssteine, Eicheln, Zweige und Tannenzapfen sammelst. Verwende die gesammelten Tannenzapfen und Eicheln, um mit Kleber, Glupschaugen, Bastelpapier, Federn, Pfeifenreinigern und mehr tolle Tiere zu basteln.

Begib dich auf ein botanisches Abenteuer! Mit einem Notizbuch und Buntstiften in der Hand, versuche einheimische Pflanzen zu zeichnen und beobachte, was bereits blüht.

 

Werde mal wieder kreativ & sportlich

Sammle Steine und kategorisiere oder bemale sie 

Spiele Ballon-Tennis. Du hast keinen Schläger? Das ist kein Problem. Benutze deine Hände, was die Hand-Augen-Koordination fördert.

Ball-Herausforderungen. Versuche in Partnerarbeit, einen kleinen Ball von deiner rechten Hand in deine rechte Hand und von deiner linken Hand in deine linke Hand zu werfen.

Hindernisparcours sind bei den Fans sehr beliebt! Der Himmel ist die Grenze – verwende Hula-Hoop-Reifen, Straßenkreide, Tunnel, Papierkreise als Markierungen, stabiles Klebeband.

 

Kartoffelsack-Rennen & andere Späße

Ein altes Spiel mit ein paar alten Kissenbezügen macht endlosen Spaß.

Dreibeiniges Rennen: Erwachsene und Kinder bilden ein Team und schauen, wer gewinnt!

Eierrennen: ein paar Löffel und ein paar hart gekochte Eier und eine Staffel! Und ein perfekter Protein-Snack, wenn du fertig bist....

Bereite den Garten für die Bepflanzung vor – harke, jäte und pflanze einen Gemüsegarten. Baue dir eine echte Slackline zwischen zwei Bäumen!

Hast du zwei Bäume in deinem Garten? Schau in der Garage nach einem Schlauch, Karabinerhaken und einem alten Stück Teppich und voilà – stundenlanger Balancierspaß!

kartoffelsack

 

Oder versuche doch mal mit einem ​​Gleichgewichtsboard zu Hause dein Gleichgewicht und deine Konzentration zu fördern. So ein Wackelbrett ist genial für die motorischen Fähigkeiten von dir und deinen Kindern, kann ordentlich Kalorien verbrennen und man sieht dabei richtig cool aus! Werde zum ultimativen Balance-Surfer! 

Seifenblasen, Seifenblasen, Seifenblasen! Jeder liebt Seifenblasen. Machen Sie riesige Stäbe und selbst gemachte Seifenblasen, die Sie mit etwas Spülmittel vermischen. Jage sie. Zerplatzt sie. Bewundere den bunten Regenbogen, der sich darin spiegelt. 

Zu kalt, um nach draußen zu gehen? Dann schau dir diese Ideen für jede Menge Indoor-Spaß an, oder geh mal wieder mit deinen Kindern campen! Campen geht auch zu Hause – baue Zelte aus Decken und Kissen und dekoriere sie mit deinen Lieblingskuscheltieren, Plastikfiguren, Taschenlampen usw. Kuscheln Sie sich hinein, lesen Sie Bücher und erzählen Sie Geschichten!

Suche nach Schätzen! Versteckt überall in eurem Haus "Schätze" und denkt euch clevere Hinweise aus, die eure Schatzsucher näher oder weiter weg vom Versteck bringen.

Kochen, kochen, kochen! Es ist die perfekte Zeit, um Ihre Liebe zum Essen und zur Ernährung zu verbreiten.

 

Kochen als Lektion

Eine weitere Kochstunde könnte darin bestehen, Ihren Kindern beizubringen, wie man Chia-Samen-Pudding oder ein gesundes Eis aus Kokos- oder Mandelmilch mit gesunden Aromen wie Kakaopulver zubereitet. Smoothie-Herausforderung. Finden Sie heraus, wer das perfekte Rezept hat...

 

Es dreht sich um Kunst...

Planen Sie eine Kunstausstellung, indem Sie Ihre Kinder auffordern, ein Bild zu zeichnen und es dann mit Materialien aus Ihrem Haus oder Garten zum Leben zu erwecken.

...oder die Innere Ruhe? – Meditation!

Sie haben nicht viel Platz? Versuchen Sie es mit ein paar einfachen Yoga-Videos für Kinder auf YouTube und in Meditations-Apps. Und selbst wenn du Platz hast - versuche Yoga und Meditation mit deinen Kindern. Es ist eine großartige Abwechslung zum Alltagstrott.

 

Nutze einen Kalender, um deine Kinder herauszufordern

Erstelle eine Lego-Bauaufgabe für jeden Tag, die eine andere Aktivität mit dem Gegenstand ihrer Wahl beinhaltet.

Das geschriebene Wort hat Macht

Wenn du einen angehenden Schriftsteller hast, kannst du ihn auffordern, jeden Tag eine kurze Geschichte oder ein Gedicht zu schreiben. Entdecke die Kunst des Briefes wieder – belebe die Kunst des Briefeschreibens wieder. Wende dich an Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen und Freunde - nah und fern.

Erstelle ein Gutscheinbuch oder lass die Kinder Listen mit Dingen erstellen, die sie gerne tun. Erstelle einen Gutschein für Schlittschuhlaufen in der örtlichen Eislaufhalle. Gehst du ins Kino? Noch ein Gutschein. Klettern in einem Hochseilgarten? Auch dafür gibt es einen Coupon! Hefte die Gutscheine zusammen und hebe sie auf, wenn die Dinge wieder normal werden, mit dem Verständnis, dass deine Kinder den Gutschein für eine lustige Zeit mit ihren Liebsten einlösen können.

 

Zum Schluss: Entschleunigen & entspannen! - "Ommmm..."

Erinnerst du dich an all die Fotos, die du auf deinem Handy gespeichert hast? Fang an, sie in digitalen Alben zu organisieren. Bücher – nimm dir jeden Nachmittag oder Abend eine Stunde Zeit, um zusammenzusitzen und ein Bilderbuch vorzulesen. Die Kinder sind zu alt? Macht es euch einfach auf der Couch gemütlich und lest. Schalte den Fernseher aus.

 

Einen Spieleabend oder einen Filmabend organisieren

Bringe den Wettbewerb in Gang und spiele ein paar Brettspiele - oder auch einfache Kartenspiele. Schnapp dir ein paar Snacks (natürlich gesund) und mach es dir auf der Couch gemütlich, um ein paar alte Familienlieblinge zu schauen. Mach dir einen Kalender, in dem du für jedes Familienmitglied den Film, den du sehen willst, und den Tag der Vorführung notierst.



Eine gute Tasse Tee kann alles in Ordnung bringen! Sie ist wie ein Hauch frischer Luft, der die Monotonie des Lebens durchbricht. Von der Feier bis zur Frustration, diese herzhafte Mischung ist die Lösung für alles.
Tee ist ein großartiger Stressvermeider und Stimmungsaufheller, aber er ist auch während der Schwangerschaft unbedenklich, denn es ist eine der schwierigsten Phasen im Leben einer Frau, in der sie schreckliche Stimmungsschwankungen, Appetitlosigkeit und ein ständiges Gefühl von Übelkeit und Erbrechen durchmacht.

Nun, eine Schwangerschaft bringt eine Welle des Glücks für die Familie mit sich, aber sie bringt auch eine Menge Stress und Qualen mit sich, da jeder Moment für die werdende Mutter entscheidend ist und eine Kontrolle der Ernährung unerlässlich wird.

Unabhängig davon, wie achtsam man mit der Schwangerschaft umgeht, ist Tee etwas, das viele Frauen in dieser Phase trinken, aber welcher Tee in der Schwangerschaft ist sicher für die Mutter und das Baby?

Tee und Schwangerschaft!

Seit jeher wird darüber diskutiert. Für manche Menschen ist Tee viel mehr als nur ein Getränk, sondern ein Teil ihrer täglichen Routine. Sogar während der Schwangerschaft trinken manche Frauen Tee, um den Flüssigkeitsbedarf ihres Körpers in dieser Zeit zu decken. Die meisten Experten sind jedoch der Meinung, dass Tee als natürliches Heilmittel bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft und viele Frauen haben mit Zyklustee Erfahrung gemacht, die überwiegend positiv war.

Es schadet nicht, während der Schwangerschaft Tee zu trinken, man kann ihn ein- oder zweimal am Tag trinken. Ich würde am ehesten dazu raten, einen selbst gemachten Kräutertee zu trinken. Während der Schwangerschaft wird die Immunität von Mutter und Kind geschwächt. Daher ist es eine gute Idee, regelmäßig einen immunstärkenden Kräutertee zu trinken

Mögliche Nebenwirkungen

Tee ist eine magische Mischung, aber er hat auch seine eigenen Nachteile. Während der Schwangerschaft werden alle Probleme im Körper verstärkt. In der Tat ist es wichtig, den Stoffwechsel in dieser Zeit im Auge zu behalten, da ein leichtes Ungleichgewicht sowohl für die Mutter als auch für das Kind gefährlich sein kann. Daher ist es am besten, die Aufnahme von zu viel Koffein einzuschränken, um den Drang zum Teetrinken zu stillen.

Laktoseintoleranz

Viele Frauen leiden in dieser Phase unter Problemen wie Blähungen, Übersäuerung und saurem Rückfluss, und ein zu hoher Konsum von Milchtee kann diese Probleme nur noch verschlimmern. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass Sie laktoseintolerant sind, können Sie zu Kräutertees greifen, aber achten Sie darauf, dass Sie Ihren Tee mit Bedacht wählen, da einige Kräutertees auch Nebenwirkungen haben. Bevor Sie also zu etwas greifen, fragen Sie Ihren Arzt.

Fazit

Während der Schwangerschaft steigt der Flüssigkeitsbedarf des Körpers und so kann eine warme Tasse Tee helfen, die Schmerzen und Stimmungsschwankungen zu lindern, die durch die harte Phase verursacht werden. Allerdings muss man in dieser Phase auf eine ausgewogene Ernährung achten, denn ein kleines Ungleichgewicht kann sich zu einem großen Problem auswachsen, aber was den Tee betrifft, so ist die Entscheidung für Kräutertees und die Einschränkung des Konsums der Schlüssel zur Gesundheit.

Ob Sie Ihre Fitness, Ihre Gesundheit oder Ihren Kontostand verbessern wollen, oder ob Sie sich für den Umweltschutz entscheiden, das Fahrradfahren könnte eine der besten Entscheidungen sein, die Sie je getroffen haben.

1. Stärkt Ihren Darm

Körperliche Aktivität hilft, die Zeit zu verkürzen, die die Nahrung braucht, um sich durch den Dickdarm zu bewegen, wodurch die Menge an Wasser, die zurück in den Körper absorbiert wird, reduziert wird und der Stuhl weicher wird und leichter zu passieren kann.

Außerdem beschleunigt Aerobic die Atmung und die Herzfrequenz, was dazu beiträgt, die Kontraktion der Darmmuskeln zu stimulieren. Das verhindert nicht nur ein Völlegefühl, sondern schützt auch vor Darmkrebs.

2. Steigert Ihre Gehirnleistung

Brauchen Sie Ihre grauen Zellen zum Strahlen? Dann treten Sie in die Pedale. Forscher fanden heraus, dass eine fünfprozentige Verbesserung der kardio-respiratorischen Leistungsfähigkeit durch Radfahren zu einer Verbesserung von bis zu 15 Prozent bei mentalen Tests führt.

Das liegt daran, dass Radfahren hilft, neue Gehirnzellen im Hippocampus zu bilden  der Region, die für das Gedächtnis verantwortlich ist.

Es steigert die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung des Gehirns, wodurch sich die Rezeptoren regenerieren, was erklärt, wie Bewegung hilft, Alzheimer abzuwehren.

3. Krankheit besiegen

Vergessen Sie Äpfel, Fahrrad fahren ist der Weg, um den Arzt fern zu halten. Moderate Bewegung macht die Immunzellen aktiver, so dass sie bereit sind, Infektionen abzuwehren.

Eine Studie der Universität von North Carolina hat ergeben, dass Menschen, die an fünf Tagen in der Woche 30 Minuten Rad fahren, nur halb so viele Krankheitstage haben wie Stubenhocker.

4. Sie retten den Planeten

Zwanzig Fahrräder können auf demselben Platz geparkt werden wie ein Auto. Für die Herstellung eines Fahrrads werden nur etwa 5 Prozent der Materialien und der Energie benötigt, die für die Herstellung eines Autos benötigt werden, und ein Fahrrad erzeugt keinerlei Schadstoffe.

Fahrräder sind auch effizient. Bei gleichem Energieaufwand sind Sie etwa dreimal so schnell wie zu Fuß unterwegs, und unter Berücksichtigung des "Treibstoffs", den Sie in Ihren "Motor" stecken, kommen Sie auf einen Verbrauch von 880 Kilometer pro Liter.

Das haben Sie Ihrem Gewichtsverhältnis zu verdanken: Sie sind etwa sechsmal so schwer wie Ihr Fahrrad, aber ein Auto ist 20-mal so schwer wie Sie.

5. Abnehmen durch Radfahren

Viele Menschen, die ein paar Kilos loswerden wollen, denken, dass eine Runde Joggen der beste Weg ist, um abzuspecken. Dies ist aber nicht immer der gesündeste Weg um abzunehmen die Last die beim Joggen auf ihren Gelenken und Knöcheln geladen wird könnte gesundheitliche flogen nach sich ziehen.

Beginnen Sie stattdessen auf einem Fahrrad. Der größte Teil Ihres Gewichts wird vom Sattel getragen, sodass Ihr Skelett nicht so stark belastet wird. Das Laufen kann warten.

Um das Abnehmen effizienter zu gestalten, Nutzen Sie eine Lenkertasche Fahrrad diese können Sie problemlos an Ihrem Fahrrad befestigen und mit einer „Fitnessapp“ nachverfolgen wie viele Kalorien Sie bereits verbrannt haben.

Weiteres praktisches Zubehör finden Sie auf velmia.de.

 

Wer mit dem Gedanken spielt, sich neues Kücheninterieure besorgen zu wollten, sollte auf keinen Fall an der falschen Stelle sparen. Selbstverständlich kann der Preis für eine neue Ausstattung der gesamten Küche schnell astronomische Summen einnehmen, doch ist es an der ein oder anderen Stelle zwingend notwendig, lieber auf eine höhere Qualität und dafür eine gewisse gesundheitliche Sicherheit zu setzen, als sich mit zu günstiger Ware zu begnügen. Damit ist keineswegs der Kauf von Glas- oder Porzellaninventar, sondern der Kauf beschichteter Artikel gemeint. Warum es wichtig ist, besonders an dieser Stelle nicht zu sparen, wollen wir in aller Kürze aufzeigen.

Wenn Beschichtungen nicht lange halten

Beim Kauf von Pfannen, Töpfen oder anderen wärmeleitenden und beschichteten Gefäßen sollte man keineswegs knauserig sein und sich zuvor genau belesen. Im Gegensatz zum schnellen Kauf von Dekomaterialien oder Platzsets, gilt es aufgrund praktischer und gesundheitlicher Aspekte hier möglichst genau auf hohe Qualität zu achten. Nehmen wir als Beispiel einer Neuanschaffung die Pfanne. Handelsüblich werden hier drei Varianten geboten, zu denen Sie sich informieren sollten. Egal ob gusseisern, teflon- oder keramikbeschichtet, jedes dieser Produkte bietet gewisse Vorzüge und gleichsam auch Nachteile, die Sie bedenken sollten. Keramikbeschichtungen beispielsweise ermöglichen das nahezu fettlose Braten. Sicherlich äußerst gesund und bekömmlich, doch sind hohe Temperaturen und die Verwendung falscher Öle und Fette der schnelle Tod dieser Beschichtung. Auch gusseiserne Pfannen werden hoch angepriesen. Hier wird man nach einem längeren Einbrennprozess mit tollen Ergebnissen belohnt. Das Einbrennen der Pfanne mit Kartoffelschalen und anderen Zutaten jedoch, ist besonders für neu eingerichtete Küchen alles andere als ein Genuss und kann noch einige Tage in der Nase liegen. Handelsüblich wird daher zu den teflonbeschichteten Pfannen gegriffen. Diese sind deutlich pflegeleichter und halten auch höhere Temperaturen aus. Allerdings sollten auch sie, ähnlich wie bei den anderen Beschichtungen niemals mit härterem Küchenutensil verwendet werden. Holz- und Plastikheber sind hier wärmstens zu empfehlen. Sofern Sie nicht online die Ware erstehen wollen, achten Sie daher bitte auch auf die glatte und saubere Verarbeitung der Beschichtung. Bereits kleinste Kratzer können schnell das Kochvergnügen mindern und für ein ständiges Anbrennen der Kost sorgen. Sofern die Beschichtung makellos ist, können Sie bedenkenlos direkt nach dem Einkauf mit ihrem neuen Produkt loslegen. 

Warum sich ablösende Beschichtungen schädlich sein können

Für Keramikbeschichtungen sind diese Bedenken nicht weiter relevant, doch besonders für die Teflonbeschichtung wird bereits seit vielen Jahren vor sich ablösender Beschichtung gewarnt. Man sagt ihr krebserregende und gehirnschädigende Reaktionen innerhalb des Körpers bei größerer Aufnahme nach. Daher sollte man sich immer wieder von seinen in die Jahre gekommenen Pfannen und Töpfe verabschieden und sich nicht auf vererbte und mangelhaft beschichtete Waren versteifen. Qualitativ hochwertige Produkte, wie beispielsweise der Hoffmann Germany Wok, sind dringlichst für die Anschaffung in Ihrer Küche zu empfehlen. Ihr Körper wird es Ihnen danken, wenn Sie an dieser Stelle nicht auf Qualität verzichten. 

Training morgens oder abends - was hilft Ihnen, das Beste aus Ihrem Training herauszuholen? Ist ein morgendlicher Lauf um die Nachbarschaft hilfreich, um Ihren Körper für den Tag fit zu machen? Oder ist es besser, sich am Ende des Tages mit einer Stunde Ausdauertraining zu erschöpfen, bevor Sie Feierabend machen? Einige würden sagen, dass es keinen Unterschied gibt, da Sie ohnehin Ihre tägliche Dosis an körperlicher Aktivität haben. Wir werfen einen Blick auf die Unterschiede zwischen morgendlichem und abendlichem Training und was Sie jeweils davon haben.

 

Der Vorteil von morgendlichen Workouts

Ihre Körperfunktionen sind am niedrigsten, wenn Sie gerade wach geworden sind, denn der Schlaf versetzt Ihren Körper in einen ausgeruhten Zustand. Morgens zu trainieren hilft jedoch nicht nur, Ihren Körper für den Tag in Schwung zu bringen, sondern hilft Ihnen auch, den Tag besser zu beenden, da Sie eine bessere Schlafqualität haben.

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie Ihr tägliches Morgentraining konsequent durchziehen. Wenn Sie mit dem Training beginnen, bevor Sie zur Arbeit gehen oder sich um Ihre Kinder kümmern, geben Sie sich Zeit, sich auf Ihr körperliches Wohlbefinden zu konzentrieren. Wie man so schön sagt: Gesundheit ist Reichtum.

Frühmorgens zu trainieren kann helfen, Ihr Energieniveau am Nachmittag zu erhöhen. Der menschliche Körper ist nachmittags am leistungsfähigsten, und Studien haben gezeigt, dass ein Trainingsprogramm am Morgen dazu beitragen kann, dieses Niveau weiter zu steigern!

Das Training vor dem Frühstück kann dem Körper helfen, Fett effektiver zu verbrennen als ein Training am Abend. Außerdem kurbelt das Training am Morgen den Stoffwechsel an, was dazu führt, dass Sie im Laufe des Tages mehr Kalorien verbrennen als nach einem abendlichen Training, wenn Sie noch schlafen (wenn der Stoffwechsel niedriger ist).

 

Die Schwierigkeiten am Morgen

Es ist schwer, sich zu motivieren, früh aufzustehen, um zu trainieren, besonders wenn Sie kein Morgenmensch sind. Auch unsere Lunge funktioniert morgens schlechter, da unsere Atemwege nach dem nächtlichen Schlaf verengt sind - was es schwieriger macht, aus dem schläfrigen Zustand herauszukommen.

Ihre Gelenke und Muskeln sind steifer, wenn Sie gerade aufgewacht sind, was sie besonders anfällig für Verletzungen macht, wenn Sie morgens Sport treiben. Bevor Sie sich auf das Laufband schwingen, sollten Sie einige leichte Dehnübungen machen und tief atmen, um das Blut fließen zu lassen. Aber auch das Dehnen nach Krafttraining solltest du nicht vernachlässigen, da es deine Muskeln entspannt und du besser in den bevorstehenden Tag starten kannst.

Wenn Sie vor dem Frühstück trainieren, besteht die Gefahr, dass Sie früher ausbrennen und müde werden. Zum Zeitpunkt des Aufwachens läuft Ihr Körper technisch gesehen auf einem leeren Tank, nachdem Sie stundenlang geschlafen haben und keine Nahrung oder Wasser zu sich genommen haben.

 

Vorteile von abendlichen Workout

Studien zeigen, dass ein Training zu später Stunde viel vorteilhafter ist als ein Training am Morgen, da Ihre Körperfunktionen zu dieser Zeit am besten funktionieren - Sie haben also mehr Energie und mehr Kraft für ein optimales Training. Viele finden es jedoch schwieriger, nach einem langen Arbeitstag zu trainieren.

Ihre Körpertemperatur ist abends am höchsten. Muskeln und Gelenke sind zu dieser Zeit bis zu 20 % flexibler als am Morgen, was das Training leichter und weniger anstrengend macht. Die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen während des Trainings ist ebenfalls geringer als beim morgendlichen Training.

In der zweiten Tageshälfte haben Sie wahrscheinlich mehr Energie für das Training als am Morgen. Nicht nur das, auch Ihr Stoffwechsel und Ihre Lungenfunktionen arbeiten am späten Nachmittag/Abend am besten, so dass Sie mehr Kraft und Ausdauer haben, um Ihre Cardio-Trainingseinheit durchzuhalten.

Abends zu trainieren gibt Ihnen ein Ventil zum Stressabbau von der Arbeit des Tages. Sie haben auch einen klareren Kopf für das Training, da es Ihre letzte Aufgabe für den Tag ist, bevor Sie sich ins Bett legen.

 

Die Schwierigkeiten, abends zu trainieren

Es ist einfacher, eine abendliche Trainingseinheit abzusagen, indem man die Arbeit oder Müdigkeit als Ausrede benutzt. Gelegentlich gibt es auch unerwartete berufliche oder familiäre Anforderungen, die Vorrang haben, so dass das Training am Abend schwieriger zu planen ist als das Training am Morgen.

Wenn Sie zu kurz vor dem Schlafengehen trainieren, kann es schwieriger werden, einzuschlafen. Nach dem Training sind Ihre Körpertemperatur, Ihr Stoffwechsel und Ihre Herzfrequenz erhöht, was die Fähigkeit Ihres Körpers, in einen Ruhezustand überzugehen, unterbrechen kann. Versuchen Sie einige leichte Dehnübungen oder Yoga vor dem Schlafengehen, um dies zu überwinden.

Die Möglichkeiten des nächtlichen Trainings können begrenzt sein. Zum Beispiel gibt es nur wenige Stunden Tageslicht, in denen Sie Zeit zum Laufen oder Joggen im Park finden können. Ebenso sind Fitnessstudios nach Büroschluss in der Regel stärker frequentiert.

 

Fazit

Unterm Strich gibt es unbestreitbare Vorteile für das Training am Morgen oder am Abend. Wofür Sie sich entscheiden, hängt von Ihrer Wahl, Ihrem Lebensstil und Ihrem Zeitmanagement ab. Es ist nicht notwendig, sich nur an eine Zeit für Ihr Training zu halten, aber es hilft dabei, eine Gewohnheit für regelmäßiges Training aufzubauen. Seien Sie flexibel bei Ihrer Trainingsroutine und denken Sie daran, dass jede Anstrengung zählt!

Wenn man sich den aktuellen Humor in den sozialen Medien anschaut, scheint die Gesellschaft, wenn auch scherzhaft, ziemlich besorgt über die Möglichkeit einer Gewichtszunahme während der Zeit des Lockdowns zu sein.

Dies gilt besonders für sonst aktive, arbeitende Menschen, die nun mit dem doppelten Problem konfrontiert sind, dass sie sich nicht bewegen können und gleichzeitig ungehinderten Zugang zum Essen zu Hause haben...

Dies, gepaart mit einem eher städtischen Konzept des Schlemmens, prädisponiert uns eindeutig zur Gewichtszunahme – mit all den damit verbundenen medizinischen und sozialen Problemen. Im Folgenden findest Du ein paar Tipps, um eine Gewichtszunahme während dieser Zeit der eingeschränkten Aktivität zu verhindern oder zumindest zu reduzieren...

 

Iss gesund, iss klug, iss rechtzeitig!

Während es richtig ist, anzunehmen, dass das Leben zu Hause zu einem einfachen Zugang zu Essen und Snacks führt, gibt es auch einen latenten Vorteil, der oft ignoriert wird. Da wir keine Möglichkeit haben, auswärts zu essen, sind wir auf das Essen zu Hause beschränkt – das in der Regel gesünder, kalorien- und fettarm ist. Um einen weiteren Vorteil daraus zu ziehen, können wir auf kalorienärmere Snacks und Lebensmittel wie Sprossen oder Salate als Ersatz für die üblichen frittierten Optionen zurückgreifen.

Da die meisten von uns in dieser Zeit keine Kalorien verbrennen, ist es nur natürlich, dass wir in dieser Zeit weniger Brennstoffe zu uns nehmen sollten. Zu den Kohlenhydraten gehören Lebensmittel wie Brot, Reis, Kartoffeln, etc.

Der Verzehr dieser Lebensmittel sollte während dieser Zeit eingeschränkt werden. Da der Körper während des Schlafes keine Energie benötigt, können Kohlenhydrate auch beim Abendessen komplett vermieden werden. Wenn die Sättigung ein Problem mit der eingeschränkten Aufnahme von Kohlenhydraten ist, können wir die Aufnahme von kohlenhydratarmen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, frisch gekochtem Gemüse, Obst, etc. erhöhen.

 

Mache Dir einen Essensplan!

Wenn Du von zu Hause aus arbeitest, dann hast Du vielleicht Deine tägliche Routine verloren und auch bemerkt, dass Deine Essgewohnheiten ins Wanken geraten sind. Dies kann zu zwei Hauptfaktoren führen – erstens, dass Du den ganzen Tag über ungesunde Snacks zu Dir  nimmst und zweitens, dass Du immer dann, wenn Du Dich gelangweilt oder gestresst fühlst, einen Heißhunger bekommst.

Um ungesundes Naschen und Essanfälle zu vermeiden, musst Du Dich an einen regelmäßigen Zeitplan halten, der Dir  hilft, Deine Gewohnheiten wieder in den Griff zu bekommen. Du kannst damit beginnen, täglich zur gleichen Zeit zu frühstücken. Plane Dein Mittagessen und Deinen Nachmittagssnack, um Heißhungerattacken in der Mittagspause zu vermeiden. Dies wird auch sicherstellen, dass Du kein schweres Abendessen zu Dir  nimmst und Dich nicht mit Essen vollstopfst, bevor Du ins Bett gehst. Das Planen und Festlegen Deiner Essenspläne wird Deinen Geist darauf trainieren, in regelmäßigen Abständen hungrig zu sein. Die Wichtigkeit von rechtzeitigen und regelmäßigen Mahlzeiten kann nicht genug betont werden. Der Stoffwechsel des Körpers funktioniert am besten, wenn nahrhafte Nahrung in regelmäßigen Abständen und nicht unregelmäßig eingenommen wird. Es ist besonders wichtig zu vermeiden, sehr spät zu Abend zu essen und kurz danach zu schlafen. Diese Gewohnheit der regelmäßigen Mahlzeiten sollte idealerweise auch dann befolgt werden, wenn kein Lockdown stattfindet. Schließlich ist diese Gewohnheit besonders für Diabetiker relevant, da sie unregelmäßige Blutzuckerwerte vermeidet.

 

Jeden Tag eine Mahlzeit vorbereiten!

Anstatt während des Lockdowns impulsiv und spontan mit Deiner Ernährung umzugehen und zu überlegen, was Du vor Ort essen möchtest, solltest Du Deine Mahlzeiten im Voraus vorbereiten. Du kannst zum Beispiel Mahlzeiten einkaufen, die Du die ganze Woche über zubereiten kannst, wie Haferflocken zum Frühstück, Pfannengerichte zum Mittag- und Abendessen und einige Früchte, die Du als Snacks genießen kannst. Auf diese Weise wirst Du eine hochwertige Ernährung genießen und weniger verarbeitete Lebensmittel konsumieren. Auf diese Weise vermeidest Du auch eine Gewichtszunahme während der Quarantäne. Wenn Du wenig Zeit hast oder nicht zu viel Zeit damit verbringen willst, eine Mahlzeit zuzubereiten, dann kannst Du tiefgekühlte Optionen kaufen, wie z.B. gefrorenes Gemüse und vorgekochten Reis, mit einigen Bohnen aus der Dose. Pflanzliche Mahlzeiten sind eine gute Option, da sie schneller kochen und sehr lecker sind, wenn sie gut zubereitet werden.

 

Sei achtsam, wie viel Du isst!

Gedankenloses Essen ist das Schlimmste, denn Du nimmst viel zu viele Kalorien zu dir, ohne darauf zu achten, und bevor Du Dich versiehst, hast Du eine Menge Gewicht zugelegt. Langeweile kann Deinen Verstand austricksen, damit er denkt, dass Du hungrig bist. Es ist sehr einfach, gedankenlos eine Packung Chips aus dem Schrank zu holen und sie zu mampfen, ohne zweimal darüber nachzudenken; aber Du musst Dir  bewusst sein, dass sich all diese häufigen, gedankenlosen Naschereien summieren. Also musst Du Dich selbst beschäftigen und Freude an Aktivitäten finden, die nichts mit Essen zu tun haben. Vielleicht kannst Du mit Deinem Hund spazieren gehen (Stelle sicher, dass Du soziale Distanz übst), ein Buch lesen, trainieren oder einen Freund anrufen.

 

Sozialer Lockdown, kein Sport-Lockdown!

Die körperlichen und medizinischen Vorteile von Bewegung sind wohlbekannt. Es gibt zwei zusätzliche, aber weniger bekannte Vorteile von Bewegung, die besonders in Krisenzeiten relevant sind. Erstens ist Bewegung ein sehr guter Immun-Booster – was man vielleicht braucht, wenn man sich unglücklicherweise mit dem Coronavirus infiziert hat. Zweitens ist Bewegung ein Stimmungsaufheller und hat eine angstlösende Wirkung. Bewegung führt durch die Freisetzung von Chemikalien, die Endorphine genannt werden, zu einem Glücksgefühl und reduziert Gefühle von Angst und Depression.

Nun zu einigen spezifischen Empfehlungen. Da wir komplett an unser Zuhause gebunden sind, müssen wir uns Übungen aneignen, die für begrenzte Bereiche geeignet sind. Diese könnten einfachere und weniger aggressive Formen wie statisches Laufen, Hüpfen, etc. oder aggressivere Formen wie Liegestütze, Sit-ups Pilates oder Yoga beinhalten. Unnötig zu sagen, dass Dein Trainingsplan alle Formen beinhalten muss, einschließlich Dehnung, Muskelaufbau und Kardio-Übungen. Was das Timing angeht, so kann das Training zu jeder Tageszeit durchgeführt werden – ich empfehle jedoch, sich an eine feste Zeit und Dauer zu halten. Was die Dauer betrifft, so sind 45 Minuten bis 1 Stunde tägliches Training ausreichend. Das Training sollte an den meisten Tagen in der Woche durchgeführt werden – wenn möglich, jeden Tag. Unterschiedliche Trainingspläne können eingehalten werden, um Monotonie und Langeweile zu vermeiden sowie verschiedene Muskelgruppen zu trainieren.

 

Es ist alles eine Frage des Mindsets!

Wie viele andere moderne Krankheiten hat auch die Fettleibigkeit eine starke "geistige" Komponente. Während das Land von uns verlangt, dass wir zu dieser Zeit drinnen bleiben, verlangt es nicht, dass wir mehr essen, inaktiv werden und an Gewicht zunehmen. Im Gegenteil, dies ist die Zeit, in der wir uns als Individuen weiterentwickeln und alles, was in unserem Lebensstil falsch ist, wiedergutmachen können. Insofern ist der Sieg über die Tendenz, mehr zu essen und sich weniger zu bewegen, auch ein Gedankenspiel. Über unsere Versuchungen zu siegen scheint anfangs beängstigend und unerreichbar zu sein, aber mit der Zeit wird es einfacher und erreichbar.

 

Zum Schluss: beobachte und messe Dich selbst!

Der Mensch ist eine ergebnisorientierte Spezies. Wir mögen es, Reaktionen auf Entscheidungen objektiv zu beurteilen und zu bewerten. Glücklicherweise ist es im Fall der Gewichtszunahme sehr einfach, diesen Nutzen zu messen. Benutze einfach eine Waage! Wie oft? Einmal pro Woche sollte ausreichen. Das Messen des Körpergewichts wird uns eine klare Vorstellung davon geben, wohin unser Körpergewicht geht. Abschließend lässt sich sagen, dass es möglich ist, unser Gewicht mit ein paar Lebensstil-Entscheidungen während dieser Zeit der Sperre zu halten…

 

Wir alle kennen Koffein als Muntermacher, der uns einen Schub an Energie und Wachsamkeit gibt, ob es nun die Kraft ist, die dich morgens aus dem Bett bringt oder der Treibstoff, der dir hilft, den letzten Aufsatz für die Uni um 3 Uhr morgens fertigzustellen.

Einige von uns kennen es vielleicht als etwas, das uns unbehaglich, nervös oder zittrig macht und uns einen Adrenalinschub verpasst, den wir vor einem ohnehin schon nervenaufreibenden Tag oder wenn wir eigentlich auf eine frühe Nacht gehofft haben, nicht wirklich wollten.

Besonders für die letztere Gruppe mag Koffein als Stress-Reduzierer ein wenig kontraintuitiv erscheinen. Koffein hat den Effekt, dass es unsere Herzfrequenz erhöht und unser zentrales Nervensystem stimuliert, wodurch wir wacher und aufmerksamer oder sogar ängstlich werden. Das hört sich nicht nach etwas an, das eine beruhigende Wirkung hat und Stress reduziert, aber neuere Studien haben gezeigt, dass Koffein tatsächlich in der Lage ist, Stress zu reduzieren und haben sogar einige biologische Gründe vorgeschlagen, warum das passieren könnte.

 

Aber was macht Koffein im Körper?

Neben seinen vielen anderen Effekten blockiert Koffein Rezeptoren im Gehirn für eine Chemikalie namens Adenosin. Adenosin ist ein Hormon, das normalerweise die Freisetzung von mehreren Neurotransmittern hemmt, darunter Dopamin, Adrenalin, Acetylcholin und Serotonin. Wenn die Adenosinrezeptoren blockiert sind, wird seine Wirksamkeit reduziert, sodass die Spiegel dieser Chemikalien, Dopamin, Adrenalin, Acetylcholin und Serotonin, ansteigen.

Dieses erhöhte Adrenalin hilft, einige der Effekte von Koffein zu erklären, wie z.B. erhöhte Wachsamkeit und Energie, da Adrenalin ein Hormon ist, das daran beteiligt ist, dass wir uns "aufgepumpt" fühlen und unsere Herzfrequenz erhöht, um uns auf Aktivität vorzubereiten. Dies ist auch ein Faktor für die Angst, die manche Menschen nach der Einnahme von Koffein verspüren: Deine Kampf-oder-Flucht-Reaktion geht in den Overdrive, wodurch sie sich nervös, zuckend und ängstlich fühlen, da Dein Körper beginnt, so zu handeln, als ob er auf eine Bedrohung reagieren würde.

Neuere Forschungen haben herausgefunden, dass die Blockierung derselben Adenosinrezeptoren auch die Auswirkungen von chronischem Stress reduzieren kann (Anmerkung: chronischer Stress ist eine Reaktion auf Stress über einen langen Zeitraum, wie z.B. viele Monate oder sogar Jahre, während akuter Stress eine Reaktion auf einzelne und weniger häufige stressige Ereignisse ist und eigentlich als gut für dich angesehen wird). Da Koffein diesen Effekt hat, ist es möglich, dass Koffein tatsächlich chronischen Stress reduzieren kann, wie viele häufige Kaffeetrinker bestätigen können.

Das macht Koffein jedoch nicht unbedingt zu einem geeigneten Medikament zur Behandlung von Störungen, die durch chronischen Stress verursacht werden können, wie z.B. Angstzustände oder Depressionen, wie Du vielleicht denkst, während Du dies liest. Diese Rezeptoren werden zwar mit chronischem Stress in Verbindung gebracht, sind aber nicht unbedingt die Ursache von Stress. Außerdem würden die vielfältigen Nebenwirkungen von Koffein es zu einer seltsamen Wahl der Droge machen. Menschen, die unter Angstzuständen leiden, meiden Koffein oft, weil es Deinen Adrenalinspiegel zusätzlich zu dem erhöhten Adrenalinspiegel durch die Angst selbst erhöht. Anstatt ihnen zu helfen, sich weniger gestresst zu fühlen, stellen sie stattdessen fest, dass Dein Zustand durch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Energydrinks verschlimmert wird. Auch die anderen Nebenwirkungen von Koffein sind den Symptomen der Angst sehr ähnlich, einschließlich Übelkeit, Zittern, schneller Herzschlag, Zittern, Reizbarkeit und sogar Angst selbst wird als Nebenwirkung von Koffein aufgeführt.

 

Koffein – die am meisten konsumierte Droge der Welt?

Koffein ist die am weitesten verbreitete Droge der Welt, aber das bedeutet nicht, dass es bei jedem die gleichen Auswirkungen hat und regelmäßige Kaffeetrinker können tolerant gegenüber den Auswirkungen oder sogar süchtig nach der Substanz werden. Kaffee, die gängigste Art Koffein zu konsumieren, kann zu erhöhtem Blutdruck und Gewichtszunahme führen und bei Menschen mit einer bestimmten Genmutation sogar das Risiko einer Herzerkrankung erhöhen. Es ist jedoch nicht alles schlecht, denn einige Studien legen nahe, dass Koffein eine antidepressive Wirkung hat und mit “freien” Arterien in Verbindung gebracht wird.

 

Unser Fazit?

Die erhöhte Wachsamkeit, die mit der ersten Tasse Kaffee des Tages einhergeht, kann unsere Fähigkeit, wach zu sein, erhöhen. Das ist besonders praktisch für einen frühen Start in den Tag, wenn eine Aufgabe ein Maß an Aufmerksamkeit erfordert, das die meisten Menschen am frühen Morgen einfach nicht aufbringen können. Kaffee ist vielleicht kein magisches Allheilmittel gegen Stress, aber er hat seine positiven Effekte und es gibt vielleicht noch mehr darüber zu entdecken, wie genau er chronischen Stress und Depressionen reduzieren kann.

Jetzt weißt Du noch mehr über Kaffee und Koffein – mach das Beste aus Deinem Leben und konsumiere es nur in Maßen und vor allen Dingen: GEZIELT!

Wenn leider immer noch alle Fitnessstudios geschlossen sind und es teils schwierig ist, die richtigen Lebensmittel einzukaufen, wird die Aufrechterhaltung einer gesunden Ernährung und einer konsistenten Trainingsroutine noch schwieriger als sonst.

Na ja, nicht unmöglich, aber schwieriger. Jetzt müssen wir unsere Ziele von Gewichtsverlust oder Muskelaufbau auf Gewichtserhaltung umstellen – oder wir riskieren nicht nur, wieder auf den Stand vor dem Training zurückzukehren, sondern sogar noch weiter zurückzufallen.

Wir brauchen uns nur die Gewohnheiten erfolgreicher Abnehmwilliger anzuschauen, um zu verstehen, wie wir unser Gewicht auch in den schlimmsten Situationen halten können – und Situationen werden nicht viel schlimmer als eine globale Pandemie. Während die Daten über Personen, die als erfolgreiche Menschen eingestuft werden, aus einer Vielzahl von Quellen stammen, stammt der Großteil davon aus dem Register der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.

Beeindruckend ist, dass der durchschnittliche Gewichtsverlust für die Mitglieder des Registers mehr als doppelt so hoch ist – er liegt bei 33 kg. Als ob das noch nicht genug wäre, haben die Personen, die als erfolgreiche Menschen, die abnehmen wollten anerkannt sind, ihr reduziertes Gewicht im Durchschnitt 6 Jahre lang gehalten. Etwa ein Drittel des Registers erreichte sogar 10 Jahre Gewichtsabnahme. Es gibt also eine Menge, was wir von diesen Personen lernen können.

An dieser Stelle ist es wichtig anzumerken, dass innerhalb dieser Beschreibung eines Gewichtsverlust-Erhalters einige Zugeständnisse für Gewichtsschwankungen gemacht werden. Eine Gewichtszunahme ist, wie wir wissen, nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer Fettzunahme. Das Gewicht kann sich aufgrund verschiedener Faktoren verändern – Veränderungen in der Wassereinlagerung, gespeicherte Nährstoffe und verdaute/unverdaute Nahrung. Das Gewicht auf das Gramm genau zu halten, ist daher ein unrealistisches Ziel. Gewichtsschwankungen von 1 bis 2 kg im Laufe der Zeit sind völlig angemessen – sogar üblich. Es ist wichtig, sich nicht zu sehr auf Hochs und Tiefs zu konzentrieren, sondern auf Trends, die sich im Laufe der Zeit zeigen, damit wir darauf reagieren und uns in einem gewünschten Bereich des Körpergewichts halten können.

 

3 Strategien oder Gewohnheiten für den Lockdown

1. Regelmäßige Selbstüberwachung des Gewichts

Ungefähr 75 % der Personen gaben an, sich mindestens einmal pro Woche zu wiegen, während 44 % angaben, sich täglich zu wiegen. Es ist natürlich nicht so, dass die Selbstüberwachung des Gewichts an sich zu einer Gewichtsabnahme führt, sondern eher wie sich das selber wiegen auf unser späteres Handeln auswirkt oder es verändert. Andere Studien haben dieses Ergebnis bestätigt und herausgefunden, dass 85 % der “Gewichtserhalter” sich mindestens wöchentlich wiegen, und umgekehrt, dass Gewichtszunehmer ihre Häufigkeit der Gewichtskontrolle im Laufe der Zeit reduzieren – was zeigt, wie wichtig es ist, wachsam zu bleiben und weiterhin so zu handeln, wie Du es getan hast, um überhaupt abzunehmen.

 

2. Keine hohen Differenzen beim Essen & den Kalorien

55 % der Personen auf dem Register gaben an, an Wochenenden und Feiertagen so zu essen, als wäre es ein normaler Wochentag. Personen, die auf diese Weise konsistent aßen, hatten eine 1,5-fache Chance, ihr Gewicht im darauffolgenden Jahr nach ihrem anfänglichen Gewichtsverlust innerhalb von 2,3 kg zu halten, im Vergleich zu denjenigen, die eher unregelmäßig aßen oder Cheat Days einbauten.

Teilnehmer mit konsistenten Essensplänen berichteten auch von einem größeren anfänglichen Gewichtsverlust und einer längeren Gewichtserhaltung zum Zeitpunkt des Eintritts in das Register.

Eine kontinuierliche und eine intermittierende Diät unterscheiden sich im Durchschnitt jedoch nicht – solange Einnahme und Ausgabe gleich sind. Es sind wahrscheinlich andere logistische oder psychologische Faktoren im Spiel, die den oben beobachteten Effekt vermitteln. Personen, die eine konsequente Diät machen, sind vielleicht einfach besser in der Lage, sich zurückzuhalten, im Vergleich zu denen, die Pausen in ihrer Diät suchen oder meinen, sie hätten sie verdient. Wenn die Entscheidung getroffen wurde, dass die Diät flexibel ist, kann dies dazu führen, dass man sich mehr Risikosituationen aussetzt, wie z.B. gesellschaftlichen Veranstaltungen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, von der Diät abzuweichen, wenn man mit sehr schmackhaften, aber kalorienreichen Lebensmitteln konfrontiert wird. Es ist allzu leicht, Diätabweichungen in diesem Zusammenhang als Anpassung an den sozialen Druck abzutun.

 

3. Begrenzte Vielfalt in der Lebensmittelauswahl (auf Gemüse & Fisch)

Die Vielfalt in der Lebensmittelauswahl ist bei den Probanden ebenfalls geringer – zumindest im Vergleich zu Kontrollgruppen, die kürzlich Gewicht verloren hatten, sich aber nicht als erfolgreiche Abnehmer und Halter des Körpergewichts erwiesen hatten. Die Vielfalt in der Lebensmittelauswahl ist auch geringer, wenn man die Kontrollgruppen vor und nach den Abnahme-Versuchen vergleicht – dies könnte aber auch die Auswirkung ihrer Ernährungsstrategie sein. Die Probanden hatten die meiste Abwechslung zwischen den Lebensmittelgruppen, die als fettarme Brote, Getreide, Reis und Nudeln sowie Obst und fettarmes Gemüse beschrieben wurden. 60-70 % der konsumierten Lebensmittel befanden sich in diesen Gruppen. Danach folgen Lebensmittel der Gruppe fettarmes Fleisch, Geflügel, Fisch, trockene Bohnen und Eier, wo im Durchschnitt bis zu 47 % der Lebensmittel dieser Gruppe konsumiert wurden. Der Prozentsatz bezieht sich hier auf die Menge einer bestimmten Lebensmittelgruppe, die von der Person pro Woche erkundet wird.

Studien haben argumentiert, dass der Grund für diesen Effekt im Wesentlichen in der Einfachheit liegt. Sie stellen fest, dass eine einfachere Ernährung leichter zu befolgen ist und weniger bewusste Anstrengung erfordert, um sich an die Regeln zu erinnern. Alternativ dazu macht eine geringere Lebensmittelvielfalt die Diät schmackhafter und macht sie absichtlich eintöniger, um den Gesamtverbrauch an Lebensmitteln oder Kalorien zu kontrollieren.

Wie auch immer Du es betrachtest, diese drei Methoden liefern intuitive und wirkungsvolle Ergebnisse für Menschen, die vermeiden wollen, verlorenes Gewicht wieder zu erreichen und ihr Zielgewicht zu halten. Leider scheint es auch so, dass das Befolgen nur einer dieser Gewohnheiten nur begrenzten Erfolg haben kann. Es ist wahrscheinlicher, dass Du Erfolg hast, wenn Du Dich voll engagierst und alle drei Strategien befolgst – was vielleicht nicht leicht zu hören ist, aber es gibt einen Grund dafür, dass die Probanden so erfolgreich waren, wie sie es sind, und wenn Du einen ähnlichen Erfolg durch die COVID-19-Sperre genießen willst, lohnt es sich, dies zu beachten.

Mit diesen Profi-Tipps wird das Abnehmen für Dich auch während des Lockdowns zum Kinderspiel!

Wachen Sie jeden Morgen auf und haben das Gefühl, völlig energieleer und motivationslos zu sein? Wenn ja, könnte es sein, dass Sie an einem so genannten Dopaminmangel leiden. Dopamin ist die primäre chemische Reaktion des Gehirns, die uns motiviert und uns ein gutes Gefühl gibt. Abgesehen davon, dass wir uns launisch und müde fühlen, trägt ein niedriger Dopaminspiegel auch zu vielen psychischen Erkrankungen und Suchtverhalten bei.

Was ist Dopamin?

Dopamin wird allgemein als Wohlfühl-Neurotransmitter beschrieben, ebenso wie Endorphine, Serotonin und Endorphine. Es hat mehrere einzigartige primäre Funktionen. Es ist als Belohnungschemikalie bekannt, da es für das Lust-Belohnungssystem im Gehirn verantwortlich ist. Außerdem wird es als Motivationsmolekül bezeichnet, da es uns den Fokus und den Antrieb gibt, den wir brauchen, um produktiv zu sein.

Dopamin spielt eine Rolle bei mehreren Gehirnfunktionen, die Schlaf, Stimmung, Lernen, Konzentration und Fokus, motorische Kontrolle und Gedächtnis einschließen.

Was macht Dopamin eigentlich?

Obwohl wir ein gewisses Verständnis für die Funktionen von Dopamin haben, finden Wissenschaftler bis heute immer noch mehr heraus. Es gibt jedoch einige Funktionen von Dopamin, bei denen wir uns sicher sind. Dopamin ist wichtig, wenn es darum geht, das Gefühl der Motivation zu erreichen, das man braucht, um auf seine Ziele hinzuarbeiten. Es gibt Ihnen auch ein Gefühl der Zufriedenheit, wenn Sie Ihre Aufgaben bewältigen.

Dopamin wird ausgeschüttet, wenn Ihre Bedürfnisse befriedigt werden oder kurz davor sind, befriedigt zu werden. Tatsächlich spielte Dopamin eine wichtige Rolle für das Überleben unserer Vorfahren, da es ihnen einen Energieschub gab, wenn sich ihnen eine günstige Gelegenheit bot, z. B. wenn sie Nahrung fanden. Es mag zwar schwer vorstellbar sein, dass die Nahrungssuche Motivation erfordert, aber Labormäuse mit Dopaminmangel verhungern, obwohl ihnen Nahrung zur Verfügung steht, weil ihnen die Motivation fehlt.

Die Art und Weise, wie wir heutzutage leben, unterscheidet sich stark von der unserer Vorfahren. Durch die Evolution sind unsere Bedürfnisse weniger primitiv geworden. Wir müssen nicht mehr nach Nahrung jagen oder eine Unterkunft finden, um zu überleben. Unsere grundlegenden physiologischen Bedürfnisse sind leicht verfügbar und können leicht befriedigt werden. Heutzutage streben wir immer noch nach Dopamin, aber eher nach psychologischen Bedürfnissen wie Selbstwertgefühl und einem Gefühl der Zugehörigkeit.

Eine neue Fähigkeit zu erlernen, ein Projekt abzuschließen, Sport zu treiben oder eine Beförderung zu erhalten, kann einen Dopaminschub auslösen. Praktisch jede Art von Leistung, auf die Sie stolz sein können, erhöht den Dopaminspiegel. Der Konsum von Suchtmitteln ist eine weitere Möglichkeit, die Dopaminproduktion anzuregen. Drogen und Substanzen haben chemische Eigenschaften, die in der Lage sind, das gleiche Gefühl oder "High" zu erzeugen, wie wenn Sie auf natürliche Weise Dopamin erhalten.

Das ist der Grund, warum Menschen mit einem genetischen chemischen Ungleichgewicht im Gehirn anfälliger für die Abhängigkeit von Substanzen sind.

Was bedeutet es, einen Dopaminmangel zu haben?

Leider können wir den Dopaminspiegel in unserem Gehirn nicht messen. Was wir jedoch wissen ist, dass es bestimmte Dopaminmangel Symptome gibt. Daher kann die Phase "Dopaminmangel" mehrere Dinge implizieren, wie z. B.:

  • Es wird zu wenig Dopamin produziert
  • Zu wenige Dopaminrezeptoren
  • Beschädigte oder fehlerhafte Dopaminrezeptoren
  • Dopamin wird zu schnell abgebaut
  • Dopamin wird nicht richtig rezirkuliert

Was verursacht Dopaminmangel?

Es gibt viele Gründe, warum ein Dopaminmangel auftreten kann, einschließlich schlechter Ernährung und gesundheitlicher Probleme. Dopamin kann durch eine Ernährung unterdrückt werden, die einen hohen Anteil an gesättigten Fetten und Zucker enthält. Ebenso kann ein Mangel an Eiweiß zu einem Mangel an L-Tyrosin führen, einer Aminosäure, die einer der Hauptbausteine von Dopamin ist. Oder Sie haben eine unzureichende Menge an Cofaktoren, die L-Tyrosin in Dopamin umwandeln, wie Zink, Eisen, Vitamine des B-Komplexes und Kupfer.

Abgesehen von schlechter Ernährung sind weitere Dopaminmangel Ursachen:

Stress
Alkoholentzugssyndrom
Fettleibigkeit
Ungesunde Ernährung
Parkinson-Krankheit
Restless-Leg-Syndrom-Störung
Hohe Kreativität
Drogenkonsum

Wie wird Dopaminmangel mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht?

Neurotransmitter wie Dopamin ermöglichen die Übermittlung von Nachrichten zwischen den Nervenzellen im Gehirn. Wenn sie gestört sind, kehren die Botschaften entweder zum Transmitter zurück oder gehen gänzlich verloren. Die Folge von gestörten Neurotransmittern können Depressionen, Angstzustände und andere psychische Erkrankungen sowie eine Tendenz zur Substanzabhängigkeit sein.

Obwohl es im Gehirn Milliarden von Nervenzellen gibt, stehen sie nicht wirklich in Kontakt. Daher ist es die Aufgabe der Neurotransmitter, Botschaften hin und her zu transportieren. Da Neurotransmitter bestimmte Bereiche des Gehirns, einschließlich Stimmung und Verhalten, beeinflussen können, können Fehler Angst, Aggression, Stimmungsschwankungen und so weiter auslösen.

Normalerweise wandern die Nervenimpulse über lange zelluläre Strukturen, die Axone genannt werden, durch das Gehirn, bis sie die präsynaptische Membran erreichen. Diese Membranen halten die Neurotransmitter, die in synaptische Spalten oder Freiräume ausgesandt werden, damit die Rezeptoren eines anderen Neurons sie aufnehmen können. Danach verinnerlicht das Neuron, das den Neurotransmitter aufnimmt, diesen, so dass der Nervenimpuls mit der Nachricht weitergehen kann.

Was ist mit Dopaminmangel und Sucht?

Genau wie psychische Erkrankungen hat auch die Sucht eine klare biologische Grundlage. Die meisten süchtig machenden Substanzen überschwemmen das Gehirn mit Dopamin. Sowohl Drogensüchtige als auch Alkoholiker haben von vornherein einen extrem niedrigen Dopaminspiegel. Drogen, Alkohol und sogar Zucker erhöhen den Dopaminspiegel, indem sie den Dopamintransporter blockieren und so das Gehirn daran hindern, das Dopamin wieder aufzunehmen. Infolgedessen beginnt das Gehirn, mehr Dopamin in den Synapsen zu produzieren, was ein "High" erzeugt.

Drogen wie Kokain wirken eigentlich in zwei Richtungen gleichzeitig, indem sie die Dopamin-Rückresorption im Gehirn behindern und gleichzeitig die Dopaminproduktion erhöhen. Sobald das Dopamin aufgebraucht ist, kommt es im Gehirn zu einem spürbaren Absturz, der oft damit endet, dass eine Person weitere Substanzen konsumiert, um den Dopaminspiegel wiederherzustellen. Längerer oder intensiver Substanzkonsum führt dazu, dass die Anzahl der Dopaminrezeptoren herunterreguliert wird, so dass weniger Stellen übrig bleiben, an die sich Dopamin binden kann, was letztlich zu einem Teufelskreis führt.

Auch eine genetisch bedingte Unfähigkeit, Dopamin aufzunehmen, kann bei bestimmten Personen mit psychischen Problemen zum Missbrauch von Substanzen führen.

infrarotsauna-test-infrarotkabineSeit etwa zwei Jahren sind die kleinen kompakten Infrarotkabinen und Infrarotsaunas sehr beliebt geworden. Der Bau oder Einbau einer vollständigen und funktionsfähigen finnischen Sauna oder Dampfsauna ist äußerst mühsam, teuer und benötigt viel Platz. Dementsprechend finden die ursprünglichen Arten der Sauna kaum noch Anwendung in Haushalten. Mit der Infrarotkabine und Infrarotsauna hat sich jedoch eine komplette aber sehr kompakte Möglichkeit des saunierens für zu Hause etabliert. Diese kleinen aber funktionsfähigen Kabinen benötigen gerade einmal einige wenige Quadratmeter und einen normalen Steckdosenanschluss umzufunktionieren. Diese außergewöhnliche Kompaktheit macht es möglich die Kabine auch in kleineren Häusern oder Wohnungen problemlos unterzubringen, was zu einer äußerst beliebten Raumgestaltung in vielen Haushalten macht.

Hierbei stellen sich jedoch viele Leute die Frage, ob der Saunagang durch entsprechende Infrarotbestrahlung denn wirklich so gesund ist. Diese Frage ist natürlich berechtigt da die Funktionsweise der Infrarotsauna eine völlig andere ist, weshalb in diesem Beitrag mal ein wenig genauer auf die gesundheitlichen Auswirkungen der in Infrarotkabinen verwendeten Strahlung eingehen.

 

Wie funktioniert eine Infrarotkabine?

Diese Frage müssen wir natürlich bei der Betrachtung als erstes klären. In einer Infrarotkabine sind keineswegs Infrarotstrahler von medizinischer Stärke eingebaut. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Strahler der Wellenlängen B und C. Diese dringen gerade einmal bis zu 0,5 cm in die Haut ein, was sie völlig unbedenklich und keineswegs gesundheitsschädlich macht.

Um einen Vergleichswert zu ziehen, die normale Sonnenstrahlung hat einen 18-fach intensiveren Effekt auf die Haut und ist dementsprechend weitaus bedenklicher. Es wurden auch mehrfach Infrarotsauna Test und Studien durchgeführt, welche belegt haben, dass die Infrarotstrahlung auch keinerlei negative Effekte auf empfindliche Organe wie beispielsweise die Augen hat. Aus diesem Grund gibt es keinerlei Bedenken was die Gesundheitsschädlichkeit der Strahlung angeht.

 

Wie wird die Infrarotstrahlung praktisch auf den Körper?

Hierbei haben sich zahlreiche positive Effekte aus praktischen Tests ergeben und viele der negativen Aspekte einer normalen Sauna sind hier vollkommen unbedenklich. Beispielsweise erwärmt sich in der Infrarotsauna nicht der Raum, sondern die Wärme dringt direkt durch die Haut in den Körper ein. Dementsprechend ist die Infrarotsauna mit keinerlei Dampf oder stickiger Luft verbunden welche für Stoffwechsel und Kreislaufprobleme sorgen könnte.

Dementsprechend ist der Besuch in der Infrarotsauna weitaus angenehmer, sorgt für weniger Flüssigkeitsverlust und wirkt weitaus weniger erschöpfend. Zu den zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen des Infrarotlichts zählt beispielsweise die Lösung von Verspannungen in der Muskulatur und Gelenken, ein nach gewiesener Reduktionseffekt des Blutdrucks eine verbesserte Wundheilung auch bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder anderen Ekzemen. Aber auch komplexere Wirkungseffekte wie die Entgiftung der körperlichen Zellen uns eine erhöhte Kalorienverbrennung durch Anregung des entsprechenden Stoffwechsels.

Die Infrarotsauna benötigt im Regelfall gerade einmal 10-15 Minuten um eine Wärme von bis zu 60° zu erreichen. Die eben genannten gesundheitlichen Effekte und Vorteile stellen sich schon bei einer Sitzung von gerade einmal 20 Minuten da. Aus diesem Grund ist die Infrarotsauna weitaus gesünder und sorgt für eine weitaus geringeres Stoffwechsel und Kreislaufbelastung.

 

Das Fazit zum Thema Infrarot Sauna und Infrarotstrahlung

Die Infrarotsauna wird nicht umsonst von zahlreichen Prominenten und Spitzensportlern verwendet, denn sie ist in ihrer Wirkungsweise einzigartig und ist mit nahezu keinen Nachteilen verbunden. Bekannt wurde die Verwendung der Infrarotsauna zur Leistungssteigerung und Entspannung beispielsweise durch Autoren und Spitzensportler Tim Ferris und Bestseller Autor Dave Asprey. Diese konnten diese Effekte sowohl aus der Theorie als auch aus der Praxis bestätigen und sehen deshalb in der Infrarotsauna eine sehr positive Innovation.